• Logo

  • Gut vorbereitet in den Herbst: So bleibt man gesund

    November 19th, 2015 in Krankenkassen News

    Wenn die Temperaturen sinken und die Tage kürzer werden, haben Krankheitskeime stets ein leichtes Spiel, denn die nasskalte Witterung schwächt oft das Immunsystem. Damit man sich, wenn es kälter wird, nicht mit einer triefenden Nase, lästigem Husten oder gar einer ausgewachsenen Grippe herumärgern muss, kann man allerdings viele einfache Massnahmen ergreifen. Man sollte am besten frühzeitig damit beginnen, sich auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten und somit vor Krankheiten zu schützen.

    Die wichtigsten Tipps für starke Abwehrkräfte

    Es gibt natürlich viele Tipps, wie man die Abwehrkräfte stärkt, um sich vor Erkältung und Grippe zu schützen. Aber nicht alle haben sich gleichermassen bewährt. Einige der bewährten Varianten haben wir hier einmal zusammengetragen.

    Vitamin- und Zinkbomben – Ausgewogene Ernährung ist nun besonders wichtig. Jedes Kind weiss, dass man das Immunsystems mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln auf Trab hält. Das wertvolle Vitamin findet man beispielsweise in Zitrusfrüchten, Paprika, Petersilie, Sanddorn, verschiedenen Kohlsorten oder in der Acerolakirsche. Aber nicht nur Vitamine sind wichtig.

    Bei vielen Menschen kann auch ein Mangel an Zink die Abwehrkräfte schwächen. Daher sollte man im Herbst und Winter vermehrt Lebensmittel wie Linsen, Nüsse, Samen, Fleisch, Fisch und Käse essen. Und selbstverständlich sollte der Speiseplan generell vitamin- und abwechslungsreich gestaltet werden, damit der Körper mit allem versorgt wird, was er braucht. Um sich ausführlicher über gesunde Ernährung zu informieren, kann man eine Ernährungsberatung beanspruchen. Wer über eine passende Zusatzversicherung einer Krankenkasse verfügt, kann hier eine Kostenbeteiligung durch den Versicherer beanspruchen.

    Viel trinken – Gut befeuchtete Schleimhäute halten Krankheitskeime fern

    Neben vitaminreicher Kost ist ausreichendes Trinken wichtig. Ist es im Sommer heiss, sorgt man oft ganz von selbst für die nötige Flüssigkeitszufuhr. Im Winter kann man das eher einmal vergessen. Gut ist es aber auch dann nicht, denn an kalten Tagen kann Heizungsluft Haut und Schleimhäute austrocknen, was das Auftreten von Krankheiten begünstigt.

    Schleimhäute können Viren und Bakterien nämlich nur dann optimal abwehren, wenn sie gut befeuchtet sind. Darum gilt: Auch in den kälteren Monaten des Jahres sollte man mindestens anderthalb Liter trinken. Optimale Getränke sind beispielsweise Ingwer-Tee oder Zitronenwasser, denn sie stärken das Immunsystem zusätzlich durch ihre wertvollen Inhaltsstoffe.

    Raus aus der Stube – Bewegung an der frischen Luft härtet ab

    Gerade wenn es kälter wird, ist ausgiebige Bewegung an der frischen Luft besonders wichtig. Wer regelmässig Ausdauersport betreibt, wird erfahrungsgemäss seltener krank. Nach Möglichkeit sollte man drei- bis fünfmal pro Woche trainieren. Die Sportart der Wahl muss dabei nicht immer Joggen sein. Bei Gelenkproblemen oder sonstigen Einschränkungen können Aktivitäten wie etwa Radfahren oder Nordic-Walking besser dazu geeignet sein, sich winterfit zu machen. Sportmuffel sollten sich trotz des teilweise ungemütlichen Wetters zumindest öfter einmal die Beine vertreten. Auch ausgedehnte Spaziergänge wirken sich positiv auf die Abwehrkräfte aus.

    Reparaturmodus on – Im Schlaf wird das Immunsystem angekurbelt

    Jeder Mensch sollte seinem Körper genügend Erholungsphasen gönnen, denn der Körper regeneriert sich im Schlaf am besten. Gerade in der kalten Jahreszeit sollte daher man darauf achten, mindestens sieben oder besser acht Stunden zu schlafen. Im Schlaf kann der Körper besonders gut gegen Krankheitskeime vorgehen, weil währenddessen vermehrt Antikörper gebildet werden. Erreger wie Viren oder Bakterien haben daher weniger Chancen, sich auszubreiten, wenn man ausreichend viel schläft.

    Die Seele baumeln lassen – Stressabbau fördern und Ruhe finden

    „In einem gesunden Körper steckt auch ein gesunder Geist“, sagten schon die alten Griechen. Diese Weisheit lässt sich auch umkehren: Stress wirkt sich nicht nur negativ aufs Wohlbefinden aus, sondern schwächt langfristig auch das Immunsystem und somit die Gesundheit. Aus diesem Grund ist es gerade in der kalten Jahreszeit besonders wichtig, sich mit ausgedehnten Wellness-Einheiten zu verwöhnen oder zumindest genügend Erholungsphasen im stressigen Alltag einzulegen. Auch Yoga und Meditation sind optimal dafür geeignet, zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu tanken.

  • rechte Spalte

    Beratung oder Offerte:

    Krankenkassen Beratung / Vergleich
  • Empfohlene Versicherer:

  • Leaderboard

    Krankenkassenvergleich 2011