• Logo

  • Arbeitslosenzusatzversicherung – zu teuer?

    November 23rd, 2012 in Krankenkassen News

    Eine Arbeitslosenzusatzversicherung kann die negativen finanziellen Folgen einer Arbeitslosigkeit deutlich mildern, indem sie dem Arbeitnehmer eine Zeit lang Monat für Monat einen Zusatzbetrag neben dem staatlichen Arbeitslosengeld beschert. Man sollte durchaus einmal darüber nachdenken, ob man solch einen Zusatzbetrag im Fall einer Arbeitslosigkeit benötigen würde, selbst wenn man aktuell in einem Job arbeitet, der a) krisensicher wirkt und den man b) scheinbar sein Leben lang behalten wird. Kommt man durch das Nachdenken zum Ergebnis, dass das Leben ohne solch einen Zusatzbetrag sehr schwierig würde, wäre die Arbeitslosenzusatzversicherung etwas, auf das man nicht verzichten sollte. Manch einer scheut jedoch die Kosten solch einer Arbeitslosenzusatzversicherung, dabei sind sie gar nicht sonderlich hoch. Aber wie hoch sind sie?

    Prämienhöhe – wovon hängt sie ab?

    Von welchen Kriterien die Prämienhöhe bei einer Arbeitslosenzusatzversicherung abhängt, zeigt beispielsweise der Prämienrechner auf Arbeitslosenzusatzversicherung.ch. Einflussfaktoren sind:

    • die Höhe des Zusatzbetrags, der im Fall der Arbeitslosigkeit von der Arbeitslosenzusatzversicherung pro Monat gezahlt wird. Sie liegt im Rechner zwischen 500 und 5.000 Franken pro Monat.
    • der Zeitraum, in der die Arbeitslosenzusatzversicherung maximal Zahlungen aufgrund von Arbeitslosigkeit des Versicherten leistet (6 oder 12 Monate).
    • die mögliche Wartefrist von drei Monaten, die man bei seiner Arbeitslosenzusatzversicherung akzeptiert oder nicht.
    • die Höhe des jährlichen Einkommens (unter oder über 100.000 Franken).

    Wie hoch die Prämien bei der Arbeitslosenzusatzversicherung sein können, zeigen einige Beispiele.

    Prämienhöhe – einige Beispiele

    Laut Prämienrechner auf Arbeitslosenzusatzversicherung.ch liegt die Prämie bei einer gewünschten Dauer der Auszahlung von sechs Monaten, einem monatlichen Auszahlungsbetrag von 500 Franken, einer dreimonatigen Wartefrist und einem monatlichen Arbeitseinkommen von weniger als 100.000 Franken bei 6,70 Franken pro Monat oder 80,30 Franken pro Jahr.

    Möchte man etwa auf die Wartezeit verzichten und die 500 Franken sofort bei Arbeitslosigkeit erhalten, erhöht sich die Prämie auf 15,20 Franken pro Monat oder 182,60 Franken pro Jahr. Möchte man darüber hinaus für seine Arbeitslosenzusatzversicherung eine zwölfmonatige Zahlungsdauer vereinbaren, liegt die Monatsprämie bei 36,50 Franken und die Jahresprämie bei 438,20 Franken. Alle hier genannten Beispiele stammen vom Prämienrechner auf Arbeitslosenzusatzversicherung.ch (Stand: 12.11.2012). Heutige Werte können abweichen.

    Nicht nur die Prämienhöhe entscheidet

    Die Beispiele zeigen, dass man bereits für wenig Geld pro Monat oder Jahr mit einer Arbeitslosenzusatzversicherung einen zusätzlichen finanziellen Schutz für den Fall der Arbeitslosigkeit erhält. Allerdings sollte man sich bei der Wahl der Konditionen einer Arbeitslosenzusatzversicherung nicht alleine an der Prämienhöhe orientieren. Ebenso wichtig ist, dass man durch die gewählten Konditionen im Fall der Arbeitslosigkeit tatsächlich so geschützt ist, dass keine grösseren Finanzprobleme entstehen.

  • rechte Spalte

    Beratung oder Offerte:

    Krankenkassen Beratung / Vergleich
  • Empfohlene Versicherer:

  • Leaderboard

    Krankenkassenvergleich 2011